Übersicht

Leesys: Corporate Design und Webseite

    Vom Telefonwerk zum Treiber im Web of Things

    Es wird so sein: Roboter werden als OP-Assistenten und Pflegekräfte eingesetzt, automatisierte Navigationssysteme steuern Fahrzeuge – die ihre Besitzer zu ihren Heimstätten bringen. Bio-Sensoren und Hightech-Kleidung übermitteln, wie es uns geht oder rufen gleich den Arzt. Nicht nur Medizintechnik, Automotive, Haushalts- und Unterhaltungselektronik wachsen mit der IT/TK-Industrie im Bereich der Kommunikations-Schnittstellen gerätetechnisch wie funktional zusammen. Intelligente, integrierte Systeme erfassen Daten, werten aus und leiten weiter. Das Verlangen nach Mobilität und ständiger Verfügbarkeit treibt die Verbreitung von Informationen über Netzwerke aller Art (WLAN, GPRS, EDGE, UMTS/HSDPA, GPS, Bluetooth, LTE) in immer neue Dimensionen.

    Die Kommunikationstechnologie durchdringt alle anderen Technologien, transformiert Prozesse – und etabliert dabei so ganz nebenbei das Internet der Dinge. Netzwerkausrüster prognostizieren, dass im Jahr 2020 weltweit 50 Milliarden Geräte miteinander verbunden sind. Der Mensch mittendrin, mit dem Leben und der Welt im digitalen Dauerkontakt: Von der Kommunikation zwischen Menschen zur Kommunikation zwischen Maschinen, Fahrzeugen und Gütern – und zur kontinuierlichen Interaktion zwischen allen Beteiligten.

    Genau hier ist Leesys zu Hause, mitten in der komplexen Kommunikationswelt von morgen. Gemessen an aktuellen Branchen-Rankings gehört das Unternehmen für »Electronic Manufacturing Services« (EMS) zu den TOP 10 der europäischen Anbieter und weltweit zu den TOP 50. Als Systemdienstleister entwickelt und produziert das Unternehmen hochwertige elektronische Baugruppen, Komponenten und Kunststofferzeugnisse – alles inhouse und verbunden mit dem kompletten Service von der Beratung bis hin zu Endmontage, Logistik und Presales-Services. Leesys ist eine hundertprozentige Tochter des weltweit führenden Anbieters von Lösungen und Service für die Geschäftskommunikation, Siemens Enterprise Communications, einem Joint Venture von The Gores Group und der Siemens AG.

    Als wir das Unternehmen im April 2012 kennenlernen, firmiert es noch als Siemens Enterprise Communications Manufacturing GmbH (SECM). Sechs Jahre zuvor wurde es aus der Siemens AG ausgegliedert. Und dennoch wurden bis 2009 Kompetenzen und Leistungsfähigkeit nur vom Mutterunternehmen genutzt. Wachsende Märkte und das Aufkommen neuer Geschäftsfelder beflügeln schließlich eine wegweisende Entscheidung: Die »Electronic Manufacturing Services« sollen nun auch anderen Unternehmen angeboten werden.

    Bestärkt von ersten Erfolgen wird schrittweise ein eigener Vertrieb aufgebaut, das Geschäft mit Drittkunden wird als strategisches Ziel noch bedeutsamer. Der große Name der Mutter hilft: Qualitätsanspruch, Verlässlichkeit, Arbeitsbedingungen – der im Namen von Siemens mitschwingende Wertekanon hat weltweit einen erstklassigen Klang. Aber lassen sich Leistungsfähigkeit, Profil und flexible Schlagkraft des eigenständigen Unternehmens mit dem Charakter als dienstleistender B2B-Produzent innerhalb der Konzernmarke Siemens darstellen?

    Die Antwort war eindeutig: «Nein«. Um die Erfolgsgeschichte des Unternehmens nun auch weltweit fortzuschreiben, braucht das Unternehmen eine eigenständige Identität, eine völlig neue Marke. Nur so kann aus dem einstigen Telefonwerk ein international anerkannter, benchmarkfähiger EMS-Dienstleister werden. Das klare Bekenntnis zur Tradition setzt dabei ein deutliches Zeichen: Die Entwicklungs- und Fertigungsgeschichte am Standort Leipzig, wo vor über 100 Jahren das Vorläuferunternehmen gegründet wurde, ist Basis genauso wie die fest im Unternehmen verankerten Werte des Siemens-Konzerns. Die Hightech-Fabrik wird kombiniert mit den Möglichkeiten eines agilen, flexiblen und zuverlässigen Dienstleisters. Das ist »Quality made in Germany«!

    Zwischen dem ersten Kennenlernen und dem Start der neuen Marke liegen nur drei Monate. Wir haben den Namen und sämtliche Grundlagen für den Neustart entwickelt, das Corporate Design und die Bildsprache, dazu ein Fotoshooting durchgeführt, die Firmenbeschilderung, Plakate, eine Imagebroschüre, die Geschäftsausstattung und Corporate Webseite entwickelt und umgesetzt. Der neue Name macht von vornherein deutlich, welche Leistungen das Unternehmen anbietet – und verbindet Herkunft mit Qualitätsanspruch. Leesys – Leipzig Electronic Systems GmbH. Das klare Bekenntnis zum Standort wirkt nicht nur nach außen, sondern bedient auch die hohe Mitarbeiterloyalität. Dieser Name gibt den Menschen eine Heimat. Schlichtes Design, maximale Bildwirkung – sofort wird sichtbar, in welcher Dimension und auf welchem Niveau Leesys agiert. Der hohe Durchdringungsgrad, den alles Sichtbare der Kommunikation in der kurzen Zeit extern wie intern erreicht hat, sorgt dafür, dass zum Start Anfang Juli die Aufbruchstimmung und die Strahlkraft der neuen Marke sogar in der Buchhaltung spürbar waren.