Übersicht

TYPOGRAPHISCHE GESELLSCHAFT MÜNCHEN: WEBSITE

    Wenn der Flattersatz mit dem Freisteller …

    Spröde Geliebte trifft schwarze Kunst, der Hurensohn verliebt sich in eine Punze, und der goldene Schnitt tanzt mit der Majuskel. Da gibt es Strichstärken und Schriftschnitte, Didot-Punkte und auch das Geviert.

    In der Typographischen Gesellschaft München (tgm) versammeln sich alle, die Interesse an Schrift und ihrer hervorragenden Anwendung haben: Grafiker und Drucker, Setzer und Fotografen, Lektoren und Hersteller, Journalisten und Lithografen, Texter und Kundenberater. Die Ausrichtung dabei ist eindeutig: »Dialog und Bildung für Qualität in der Kommunikationsbranche« – dafür steht die tgm.

    Die 1890 von Setzern und Druckern gegründete, heute europaweit größte Organisation der Typografie-Interessierten versteht sich als eine herausragende Plattform zur Förderung interdisziplinären Denkens und Handelns. Sie fördert den Dialog zwischen Inhalt und Form, Bild und Text, Tradition und Innovation, zwischen Gestaltung und Technik. Jedes Angebot der tgm ist das Gemeinschaftswerk von Menschen und Unternehmen, die sich engagieren. Die Angebote sind damit auch Ausdruck solidarischer Leistungsfähigkeit der Branche.

    Auch eine altehrwürdige Organisation wie die tgm hatte sich bereits frühzeitig den digitalen Medien geöffnet. Trotzdem war 2010 die Zeit gekommen: Das führende Medium der tgm sollte zukünftig nicht mehr das gedruckte Programm, sondern eine lebendige Webseite sein, um die große Bandbreite des Angebots mit allen auch unterjährig stattfindenden Veränderungen und Erweiterungen attraktiv und gut zugänglich zu präsentieren.

    Erfunden wurde dazu eine Bühne, auf der das jeweilige Jahresthema der tgm in wechselnden Bildern gespielt wird. Dafür stellen Künstler, Fotografen oder Designer wie Felice Varini, Alex Webb und Alexandre Farto aka Vhils ihre Werke zur Verfügung, die auch im gedruckten Programm genutzt werden. Hinter und unter der Bühne findet sich aufgeräumt das komplexe Angebot der tgm.

    Mit dem technischen Backoffice der Webseite ist es möglich, dass sich eine Vielzahl von Freiwilligen an der Pflege der Seite beteiligen kann, was der Struktur der tgm entspricht. Auch für die Geschäftsstelle wurde eine deutliche Vereinfachung im Handling sowohl der Mitgliederverwaltung als auch der Anmeldungen zu Veranstaltungen realisiert. Technisch bereits integriert, ist es zukünftig möglich, dass Mitglieder ihre Daten selbstständig verwalten können. Für technisch Interessierte: Realisiert mit DRUPAL wurde das amerikanische CiviCRM für deutsche Verhältnisse adaptiert.

    Selbstverständlich runden Kalenderfunktionalitäten inklusive iCal-Export, Social-Media-Verlinkungen und ein Blog das interaktive Angebot ab.